vorsicht! ich möchte eine allgemeine triggerwarnung ausprechen, da ich nicht weiß, wie du als einzelner leser auf meine texte reagieren könntest. geschrieben wird hier über gedanken, träume und erfahrungen, die eventuell verstörend und/oder triggernd sein könnten. wenn du dich als leser instabil fühlst, solltest du meinen blog nicht lesen. ich übernehme keine verantwortung für triggernde inhalte. bei fragen und/ oder problemen kannst du dich gerne bei mir melden, durchstöbere hierzu das impressum oder nutze die kommentarfunktion.

26.08.2011

ich war bei dem psychologen. war gut - hätt ich nie gedacht. der letzte post war montag, jetzt ist es freitag. hab momentan ziemlich viel zu tun und der blog und die zweiten accounts generell ziehen mich schon ziemlich runter. bin viel bei freunden, dazu kommt schule und die therapie. wenn ich dazu bereit bin, erzähle ich euch bestimmt etwas darüber.
ich hoffe, ihr bleibt trotzdem meine leser.
deswegen lege ich vermutlich eine pause ein.  fragen und so bitte per mail an meine svz - seite .
ich hoffe, dass es euch gut geht.
xx

22.08.2011

als ich den kleinen hafen betrete kommt mir bereits mein trainer entgegen gestampft. "mary, ENDLICH! du warst ja schon lange nicht mehr da! ab, mit barney die bahn aufbauen, zack zack! die jungs holen schon die kutter. worauf wartest du? barney ist schon oben! los schieb ab!", pamt er mich an. ohoooh, wenn er jetzt schon so agressiv ist kann das ja was werden. schnell bringe ich meine wechselsachen weg, ziehe hastig meinen eyeliner nach und sprinte dann zu barney hoch. barney ist ein fetter, ekliger, hohler mitt-zwanzigjähriger militärfreak, der grad versucht seinen hauptschulabschluss nachzuholen. na das kann ja was werden. "moin!", mache ich mich aufmerksam und er gibt mir die hand. sie ist klebrig, wurstig und nass. lecker! nach geühlten stunden haben wir die bahn dann endlich aufgebaut, ich bin jetzt schon extrem genervt von seinen dummen, unlustigen witzen. unten angekommen warten die jungs und mein trainer schon auf mich, die jungs sehen so aus als würden sie im stehen einpennen, umarmen mich aber lieb, als sie mich bemerken. rickie wirft einen kurzen, besorgten blick auf meine arme. er selbst war früher auch nach dem messer abhängig und wir reden oft über unsere probleme. ich lächle ihn an und dann gehts bei 30°c schon ab in den kutter, pullen. "soo, dank mary und rickie machen wir jetzt ein 3kilometer race mit 3 zwischenspurts á  35 schläge" keine ahnung was wir beide gemacht haben, aber das ist auch egal. "wenn ihr keine gute leistung bringt, wiederholt sich das solange, bis die parkbesucher wieder die polizei rufen. ach und sam? WENN DU WIEDER WIE SON MÄDCHEN RUDERST SCHMEIß ICH DICH INS WASSER!" sein kopf läuft puterrot an und spucke fliegt durch die luft. juhu, toll dass ich direkt im schlag vor ihm sitze! dann geht es los. bereits beim ersten zwischenspurt kommt sebi nicht mit und ich versuche langsamer zu werden, was mit einem weiterem zwischenspurt belohnt wird. und dann denke ich wieder: was hat das hier für einen sinn? anscheinend denkt sebi, der neben mir sitzt, das gleiche, denn er flüstert leise, sodass mein trainer tüüp es nicht hört: "bald sind wettkämpfe, danach ist alles vorbei." ich versuche zu lächeln, gebe alles. alles schmerzt. ich hab durst. ich muss weitermachen, ich schaff es. ich möchte nicht bestraft werden. dann wird alles weiß. minuten später wache ich auf, ich bin vor erschöpfung umgekippt.
ich bin eine versagerin.

21.08.2011

VERSAGERIN

20.08.2011

ich war gestern abend bei sam, rickie, andi und den andern. saßen den ganzen abend bis spät in die nacht am lagerfeuer in rickies garten und andi hat gitarre gespielt und wir haben gesungen, zumindest haben wirs versucht. beatels, chili peppers, sowas halt. jeannie war auch da, offiziell hat sie bei mir gepennt und ich bei ihr. und: ich hab nichts getrunken! auch als die jungs dann noch den jägermeister und eierlikör rausgeholt haben, hab ich der versuchung wiederstanden. dafür war rickie dann umso besoffener, er muss ja für mich mittrinken, wie er meinte. war ein sehr gelungener abend.


momentan gehts mir psychisch wieder nicht so gut, ich hab das gefühl, dass ich bald wieder das messer brauche. aber ich werde es schaffen. ja. ich muss es schaffen. ich will es schaffen. apropos schaffen, mama: ab montag mach ich hier bei ner challenge mit. abnehmen. ich nehme mir vor, dass ich bis nach der schule (außer wenn ich mehr als sechs stunden hab) nichts esse, nur trinke. ich möchte - vor allem abends- nichts ungesundes mehr essen und beim training mehr mitmachen, weiterhin joggen gehen.
so, das war heute mal ein anderer post, bald kommen wieder die normalen geschichten (:

18.08.2011

heute wurden meine schwester und meine stiefschwester auf das gymnasium eingeschult. bin sogar freiwillig mitgegangen - mir ist die lust allerdings vergangen, als sich mein physiklehrer, den ich wie die pest hasse, mit seiner kleinen tochter, die jetzt auch in die klasse meiner schwestern kommt, neben mich gesetzt hat. kotz. naja, dann wars auch schon vorbei und meine familie wollte unbedingt noch pizza essen gehen. nungut, von mir aus.. wir setzten uns in eine stille ecke und mein dad und seine freundin freuen sich über die tolle musik. haha, abba. dann kommt der kellner, ein extrem hübscher, junger italiener. gekonnt schenkt er uns wasser ein, grinst dabei smart. wie alt er ist? ich schätze ihn mal auf 16. "das ist hier aber n hübsches stübchen!", krakelt dads freundin und ich schäme mich für meine familie. er dreht sich lachend um und sucht das weite, aber bevor er ganz weg ist fragt petra extrem laut: "na, mary, SIND WIR MAL WIEDER PEINLICH?" hachja, die pubertät. wie witzig. ich entschuldige mich und laufe an der bar vorbei um die toilette zu suchen, bis ich aufeinmal frontal gegen einen stuhl renne und mich schmerzverzerrt auf einen barhocker setze. "süüße, drink?", fragt der süße italiener und drückt mir ihn auch schon in die hand. ähh ja, riecht leicht alkoholisch, egal. "schmeckt es ihnen?", fragt er mit einem erwartungsvollem gesicht und ich muss über seinen sexy akzent lachen. ich bejahe und exe den rest  hinunter. "geht aufs haus, madame."er grinst charmant und drückt mir einen zettel in die hand. jetzt muss ich aber wirklich aufs klo, denke ich und gehe im laufschritt zum klo. den kleinen, vergilbten zettel lasse ich in meinem bh verschwinden. er hat mich gesiezt, fällt mir jetzt plötzlich ein. egal. ab zum tisch und pizza essen, hmm. lecker, haha. im auto denke ich wieder an den zettel, hole ihn raus und dort lese ich seine handynummer und dann: sie sind mir aufgefallen. xx, adrian 

16.08.2011

mein dad ruft zum abendessen, schläfrig und lustlos trotte ich die treppe richtung esszimmer hinunter. nachdem ich die hände gewaschen hab, merke ich, dass meine kleine schwester vor dem badezimmer auf mich wartet. "mary, mama möchte wissen ob du wasser oder saft trinken möchtest." ohne zu zögern antworte ich ein genervtes "wasser." ihr passiert es oft, dass sie die freundin von dad ausversehen mama nennt. ich weise sie dann aber meistens nicht darauf hin, sie ist ja noch so jung und ich bin stolz auf sie, wie toll sie das alles verarbeitet mit deinem tod. ich folge ihr ins esszimmer und erstarre - auf  dem platz von dads freundin sitzt DU! alle benehmen sich ganz normal, dads freundin stellt die nudeln auf den tisch. mein mund wird trocken, ich nehme einen schluck wasser. "mama?", frage ich entsetzt. "was machst du hier?" - "ich bin zu besuch, wollte euch mal wieder sehen." antwortest du kalt und stocherst in deinen nudeln rum. in der tat behandeln dich alle wie ein gast, nicht wie ein familienmitglied. mir wird schlecht, will plötzlich überhaupt nichts mehr essen. "mary, du musst essen - sonst fällst du irgendwann ja ganz auseinander!" meckert dads freundin vorwurfsvoll. ich schiele zu dir. keine reaktion. normalerweise hasst du es, wenn fremde menschen meinen mich erziehen zu müssen. "warum bist du hier?" frage ich dich und zum ersten mal schaust du mir in die augen. deine augen sind genauso blau wie die meinigen, sonst ´haben sie immer geleuchtet, aber heute sind sie einfach nur kalt. eiskalt. ich bekomme eine gänsehaut und fängst an zu sprechen. "miaaaaauuu miaaauu!", kommt nur aus deinem mund raus.
ich öffne die augen, auf meinem bauch liegt meine katze, die mich neugierig angrinst. mama, was hab ich da bloß geträumt?
blogvorstellung1
blovorstellung2

15.08.2011

12.08.2011

letzter ferientag. wir wollen uns treffen, 12 uhr bei der bushaltestelle. vincent und ich. endlich wieder. nachts. ich warte, bis dad & seine freundin schlafen, ziehe mir meine klamotten wieder über, glätte meine haare nochmal schnell nach und ziehe den eyeliner nach, dann schleiche ich die treppe runter und halte vor einem bild von dir und mir an. wir beide lachen fröhlich und überglücklich in die kamera. mutter und tochter, tochter und mutter. ich überlege kurz wo es war, dann fällt es mir wieder ein. in dänemark auf einem leuchtturm, damals war ich noch kleiner und sorgenlos. ich gehe die treppe weiter hinunter, ohne den anderen bildern eines blickes zu würdigen, schließlich muss ich zu vincent, will zu vincent. ich ziehe mir meine neuen schuhe an und gehe ins wohnzimmer, öffne die terassentür, schleiche hinaus und schließe sie hinter mir, sodass ich nur gegendrücken muss damit sie wieder aufgeht. fröstelnd gehe ich die menschenleere straße endlang, es ist schon gruselig, obwohl es nur 100meter bis zur bushaltestelle sind. meine schritte beschleunigen sich, ich schließe kurz meine augen, atme tief durch und schon bin ich am ziel angekommen. niemand ist zu sehen. enttäuscht  lasse ich mich auf die alte holzbank fallen und seufze tief. 'mama, bitte mach, dass er noch auftaucht', denke ich und suche mein handy. na super, zu hause vergessen. dann sehe ich ihn. er läuft auf mich zu, in den letzten metern fängt er an zu sprinten. ich stehe auf und spüre, wie mein herz sich überschlägt. da ist er. völlig außer atem bleibt er vor mir stehen, stützt sich an einer kaputten laterne. herzklopfen. mein mund wird trocken. scheiße. ich kann meine augen nicht von seinem gesicht abwenden, auch er starrt mich an, bis er schließlich wieder luft bekommt und näher an mich rantritt. "der bus kommt um diese uhrzeit nicht, hab ich ganz verpennt. deswegen bin ich gerannt, tut mir leid das ich zu spät bin..", flüstert er. ich lache, er lacht. 5kilometer sind es locker von meinem dorf zu seinem. wie süß. wir umarmen uns, gehen die straße endlang. reden über alles mögliche. lachen. halten an, gehen weiter. ich zeige ihm die häuser und erzähle die geschichten dazu, bis er plötzlich anhält. ich bleibe auch stehen, drehe mich zu ihm um. unsere blicke verhaken sich ineinander. er schreitet auf mich zu, fängt stockend an zu reden. "du hast mich verzaubert. dein charakter, deine augen, deine stimme, deine haare. du bist.. ", er unterbricht sich und unsere köpfe nähern sich. er nimmt mich an die hand und wir schlendern weiter in die nacht hinein. "das mit deiner mutter tut mir unendlich leid, mary. ich will nicht in deiner haut stecken. ich bewundere dich, wie stark du bist, wie fröhlich du bist." bei diesen sätzen schaut er mir nicht in die augen. ich schlucke. von wegen stark. aufeinmal befinden wir uns im wald. vor einem baum halten wir an, der mond scheint durch die blätter und äste auf uns. "um meinen satz zu beenden..", unterbricht er die stille. "du bist bezaubernd! deine art, alles einfach. du siehst nicht aus, als wärst du dreizehn, benimmst dich nicht so. das mag ich an dir." ich lächle, lege meine arme auf seine schultern und flüstere: "du doch viel mehr, vincent." wir küssen uns wieder und die zeit vergeht, wir reden. erzählen geschichten, küssen uns. als er mich früh morgens, es dämmert bereits, nach hause bringt, sagt er: "es hat sich gelohnt, hier her zu laufen." dann lächelt er und verschwindet.
alle kursiv gedruckten teile hab ich mir dazu geträumt, der rest ist wahr. name geändert. wir haben uns nicht nachts getroffen. abends.

11.08.2011

so ich fahre jetzt wieder zurück nach deutschland, oh man wie ich mich freue, richtiger post folgt.

10.08.2011

was ich an ihm so toll finde, möchtest du wissen?
wenn du ihm begegnest, fallen dir vermutlich als erstes seine kurzen, schwaren, gegelten locken auf, durch die er sich ständig fährt wenn er aufgeregt ist. du möchtest seine haare sofort fühlen, wissen, welche person sich hinter diesen haaren versteckt. dann würde dein blick über seine stirn und seine schön geschwungenen augebrauen hin zu seinen braunen augen gehen. sie sind nicht besonders hell oder dunkel, einfach nur durchdringendes braun. sein blick wirkt anfangs leicht glasig, dann wird er dir allerdings fester in die augen schauen. in seinen augen kann man etwas trotziges, selbstbewusstes und vielleicht auch leicht arrogantes erkennen.
du wanderst weiter runter, über seine große, etwas hakenförmige aber total niedliche nase hin zu seinen vollen, blutroten lippen. vermutlich wird er dich angrinsen, indem sein rechter mundwinkel nach oben gezogen wird und seine augen dann noch mehr leuchten.
wenn du die augen dann schließlich von seinem gesicht abwenden kannst, wanderst du den hals runter. seine haut ist dunkel, wie es bei den meisten türken ist. sie ist sehr rein und bartstoppeln wirst du nicht finden.
seine arme und hände wirst du wahrscheinlich auch ins visir nehmen. durch sein kariertes, hochgekrämpeltes hemd, welches er geöffnet über ein einfarbiges, schlichtes shirt trägt, sieht man seine n bizeps. keine pumper arme, nein. er sieht einfach nach 12jahren fußball und schwimmtraining aus. seine hände sehen fest aus, keine normalen jungenhände, sondern echte männerhände.
vermutlich wird dir dann auch aufgefallen sein, dass er ziemlich klein ist. kurze, durchtrainierte beine.
während du ihn gemustert hast, wird er wahrscheinlich nicht stillgestanden haben, sondern mit den füßen hin und her geschaukelt sein oder so, weil er nie still stehen kann wenn er verlegen ist.
dann wirst du ihm nach seinem namen fragen und seine dunkle, sanfte männerstimme wird dich faszinieren und überraschen. er redet sehr schnell und unbedacht, nuschelt sehr, worüber er auch selbst viel lacht. also wird er sagen: "ich heiße vincent." vin wie das englische verb "to win", was gut zu ihm passt, ein scharfes, zischendes c und dann noch schnell das dahingenuschelte ent, als würde es ihm nicht gefallen diesen namen auszusprechen.


achja : ich ändere generell alle namen! nur die anfangsbuchstaben stimmen meistens. infos auf der seite mary ann.

06.08.2011

ritterfest. na das kann ja toll werden. drei stunden im überhitzten auto sitzen und von meinen kleinen schwestern zugelabert werden und dann leder, pelz und anderes tierisches begutachten und sich wundern wie toll das alles aussieht. klasse! genervt setze ich mich hinten ins auto, in den kofferraum auf meinem sitz in dem man so gut träumen kann. musik an - buch aufgeschlagen, welt vergessen. auch meine kleinen schwestern kann ich so gut es geht ignorieren. dann sind wir endlich da, brütene hitze und ich spüre förmlich wie sich meine fein säuberlich geglätteten haare wieder wellen, suuuupi. dann rennen meine zwei besten freunde auch noch total fröhlich auf mich zu. tzz, die mögen ritter und burgen und so nen scheiß. "wir haben ne überraschung für dich, mary!" ruft leon aufgeregt und zerrt mich mit in richtung des autos der familie. hmm, wie alt sind die nochmal? sie benehmen sich wie 3jährige die auf den weihnachtsmann warten. alles scheiße. aber dann lasse ich mich doch mitzerren, was anderes bleibt mir ja auch nicht übrig. hinter dem auto steht jemand, das kann ich erkennen, kein wunder, schließlich müssen sich die eltern von leon da ja irgendwo aufhalten. doch dann erkenne ich, dass da ein junge steht. hmm.. "wer ist das?" frage ich jannis entsetzt. doch der lacht nur und schubst mich hinters auto. "MARY?" ich blicke auf. vor mir steht ein  großer, rothaariger junge. ich schätze ihn auf 1,90 und 15 jahre. große, krumme nase und extrem dünne arme. der junge lacht und umarmt mich. vorsichtig schnüffele ich an seinem hemd. den geruch kenne ich doch, eine mischung aus zitrone und stroh! "luis? nein, NEIN! was machst du denn hier?" vor mir steht mein kindergarten freund, den ich seit 8 jahren nicht gesehen hab. damals haben wir alles zusammen gemacht und haben uns "blutsbrüder" genannt. man hat er sich verändert! er macht im selben ort wie jannis, leon und ich urlaub, eine straße weiter. und dann reden wir, über alles mögliche. nur nicht über dich, mama..
und wenn ich mich nicht getäuscht hab, waren das narben an seinen armen.
ich hoffe ich sehe ihn noch öfters in der nächsten woche.
der tag war dann also doch ganz gut.

04.08.2011

bin grad wieder allein im ferienhaus. alles ist still, nur die spülmaschine rappelt vor sich hin und ein paar vögel zwitschern. ich sitze am küchentisch vor papas laptop und schaue mich um, schreibe etwas, seufze und lösche es wieder. das wiederholt sich immer wieder und wieder. ich weiß wirklich nicht was ich schreiben soll, mama. heute waren wir shoppen, hab ein paar neue ketten und klamotten. wir waren dann auch bei dem eiscafé, in dem wir früher oft waren wenn wir hier urlaub gemacht haben. ich hab ein softeis mit schoko-überzug genommen, wie du es immer so gerne mochtest. weißt du noch? wir haben uns immer auf die treppe vom eingang neben dem café gesetzt, haben unser eis gegessen und leute beobachtet. 
du weißt ja, dass ich dich vermisse, also muss ich es nicht zum tausendsten mal sagen. egal, ich machs trotzdem..

mum, ich vermisse dich!

03.08.2011

ich mache jetzt bei einer blogvorstellung beim blog yesterday mit.

schönes wetter hier, hab aber keinen bock rauszugehen, weil lukas rumzickt.
ach mama. ich hatte dich grade wieder vor mir, wie du mich angrinst. fuuuuck, warum bist du nicht hier? warum? warum? warum? ich kann nicht mehr.. gestern wieder mit dem messer rumgespielt, habs aber sein lassen. super, oder? hmm..


02.08.2011

so bin wieder single, hab schluss gemacht. so fühlt man sich gleich besser.
bald gehen wir shoppen, ohne dich wirds scheiße, mama. aber naja, alles ist ja ohne dich scheiße.
die mutter von l, deine beste freundin, hat mit mir über meine narben geredet. sie hat gesagt, dass sie immer für mich da ist und ich hab gemerkt, dass sie genauso denkt wie ich. "wie kann papa nur so schnell ne neue freundin finden?" und so. find ich gut, ich fühl mich nicht mehr so allein..

01.08.2011

ich bin jetzt in dänemark, ist supi hier. wirklich. nur du fehlst. so sehr.
das wetter ist toll und ich schwimme die ganze zeit mit den jungs im meer.