vorsicht! ich möchte eine allgemeine triggerwarnung ausprechen, da ich nicht weiß, wie du als einzelner leser auf meine texte reagieren könntest. geschrieben wird hier über gedanken, träume und erfahrungen, die eventuell verstörend und/oder triggernd sein könnten. wenn du dich als leser instabil fühlst, solltest du meinen blog nicht lesen. ich übernehme keine verantwortung für triggernde inhalte. bei fragen und/ oder problemen kannst du dich gerne bei mir melden, durchstöbere hierzu das impressum oder nutze die kommentarfunktion.

09.11.2011

ich träume viel. zu viel. zu oft. zu unrealistische dinge. dass du wieder da bist, mama. und dass sie weg ist. petra. dass alles so wie früher ist. eine welt ohne schmerz und kummer, mit geborgenheit und freude. es war nicht alles gut, aber ich war glücklich. ging mit einem guten gefühl zur schule und kam mit super laune nach hause. meine schwester und du, ihr habt schon auf mich mit dem mittagessen gewartet. meistens waren es brötchen. wir haben vom schultag erzählt, sie und ich. und du hast uns zugehört. hast mich gefragt, ob ich viel schulaufgaben aufhaben würde. dann ging ich hoch in mein zimmer, machte wie immer meine hausaufgaben. du hast mich dann vokabeln abgefragt. es war alles so normal, so selbstverständlich. ich war eine gute schülerin. habe immer zugehört. habe das gemacht, was du wolltest. hab keine cola getrunken, kam immer pünktlich um 7 nach hause, ging abends mit papa und dem hund raus und mein zimmer war immer ordentlich. und dann hat sich alles geändert. so schlagartig. so plötzlich. so unerwartet. ich kann grad nicht mehr weiterschreiben, ich kann einfach nicht mehr. vielleicht kommt heute abend noch was von mir. ich kann nicht mehr.

Kommentare:

  1. wow ! dein Blog ist echt toll *-*
    hast du vielleicht lust auf gegenseitiges verfolgen ?

    liebe grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. ich bin für dich da.
    immer und immer.
    und nicht nur auf diese oberflächliche art.
    nein.
    nicht so wie die anderen es immer sagen.
    und auf gegenseitiges verflogen bestehe ich auch nicht.
    ich bin für dich da, wann du willst.
    ich würde jetzt gerne zu dir rüber düsen und dich in den arm nehmen, dir ein kuss auf die stirn drücken, und dir sagen, dass alles gut wird.
    auch wenn wir wissen dass das nicht wahr ist
    für den moment reicht das

    AntwortenLöschen
  3. ich liebe es wie du über deine Mutter schreibst. Wie traurig es auch ist.. es fastziniert mich immer wieder!

    AntwortenLöschen
  4. Hast einen Blogaward von mir bekommen! Ich hoffe du freust dich. :-) http://diisapeared.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

auch hier möchte ich nochmal dran erinnern: alle texte,bilder und videos, die von mir sind, stehen unter meinem copyright und dürfen ohne ausdrückliche zustimmung meinerseits nicht weiterverwendet werden!
ich liebe euch