vorsicht! ich möchte eine allgemeine triggerwarnung ausprechen, da ich nicht weiß, wie du als einzelner leser auf meine texte reagieren könntest. geschrieben wird hier über gedanken, träume und erfahrungen, die eventuell verstörend und/oder triggernd sein könnten. wenn du dich als leser instabil fühlst, solltest du meinen blog nicht lesen. ich übernehme keine verantwortung für triggernde inhalte. bei fragen und/ oder problemen kannst du dich gerne bei mir melden, durchstöbere hierzu das impressum oder nutze die kommentarfunktion.

18.11.2011

"und ist bei euch irgendwer in der familie schon gestorben?", fragt frau bach in die runde. alle schauen plötzlich zu mir. manche unauffällig, andere glotzen richtig. "mary, bei dir weiß ichs ja schon", will sie mich beruhigen. "danke", antworte ich leicht agressiv und angenervt. sie schauen weg. niemand sagt etwas. ein paar minuten später erzählen ein paar unsicher von ihren großeltern oder großtanten die bereits gestorben sind. eine zicke fängt heftig an zu weinen. "als ich zwei war, ist mein opa gestorben, er war erst 94" nick meldet sich. "jenni, ich glaub ich raste aus. vergleich das mal bitte mit marys verlust. ich meine, dein opa ist sehr alt geworden, was will man mehr? du heulst hier rum und mary sitzt hier und ist stark, grinst und zeigt uns nicht, was sie denkt." bam. ich zittere. amy schaut mich unsicher an. was sollte das jetzt? "aber der konfirmationsunterricht ist doch dafür da, dass man seine gefühle ausdrückt. dann ist mary hier wohl falsch", zickt jenni und ich werde rot. frau bach meint, dass das jedem selbst überlassen sei. jenni rennt aufs klo. alles still. alle schauen betreten auf den boden. "mary, das tut mir sehr leid mit deiner mum", kommt eine stimme aus der ecke. simon! der größte behinderte scheißkerl den es gibt, ein gnadenloser pupertierender sklave der schon zweimal auf der hauptschule und grundschule sitzen geblieben ist. ich lächle. ich sitze da. amy legt ihre hand auf meinen schoß. "kannst du dich noch an die beerdigung erinnern?", fragt phil mich. er war in der grundschule in meiner klasse und wir waren gut befreundet. "nur, dass viele leute da waren." lüg ich. ich mag es nicht, im mittelpunkt zu stehen. "wie geht es dir?", fragt frau bach. "gut", antworte ich ohne zu überlegen und ziehe meine ärmel runter.
would you know my name, if i saw you in heaven?
would you be the same, if i saw you in heaven?
i must be strong and carry oon, cause i know:
i don't belong here in heaven.
would you hold my hand,
if i saw you in heaven?
would you help me stand,
if i saw you in heaven?
i'll find my way
through night and day
cause i know:
i just can't stay here in heaven.
time can bring you down,
time can bend your knee,
time can break your heart, 
have you begging: "please!"
beyond the door,
there's a place, i'm sure.
and i know 
there'll be no more tears in heaven.

Kommentare:

  1. Die Jenni ist ja anscheinend eine der besonders netten Sorte. Ich hab, nach diesem Text, schon ein genaues Bild von ihr in meinem Kopf. Du schreibst wundervoll. ♥

    AntwortenLöschen
  2. ich kann mich elisabeth nur anschließen.

    AntwortenLöschen
  3. du schreibst richtig schön!
    schau doch mal >hier!< bei meinem Gewinnspiel vorbei ;)

    AntwortenLöschen
  4. ich mag den letzen satz am liebsten.
    .... und ziehe meine ärmel runter.
    das ist einfach ein perfekter abschluss .

    AntwortenLöschen

auch hier möchte ich nochmal dran erinnern: alle texte,bilder und videos, die von mir sind, stehen unter meinem copyright und dürfen ohne ausdrückliche zustimmung meinerseits nicht weiterverwendet werden!
ich liebe euch