vorsicht! ich möchte eine allgemeine triggerwarnung ausprechen, da ich nicht weiß, wie du als einzelner leser auf meine texte reagieren könntest. geschrieben wird hier über gedanken, träume und erfahrungen, die eventuell verstörend und/oder triggernd sein könnten. wenn du dich als leser instabil fühlst, solltest du meinen blog nicht lesen. ich übernehme keine verantwortung für triggernde inhalte. bei fragen und/ oder problemen kannst du dich gerne bei mir melden, durchstöbere hierzu das impressum oder nutze die kommentarfunktion.

27.07.2012

ich verlasse die schule, werfe mir einen schal um den hals und stampfe durch den schnee richtung schultor. plötzlich ruft jemand meinen namen: "hanna, warte mal". ich drehe mich um, johannes kommt auf mich zugerannt und klopft auf meine schulter, als er mich erreicht hat. "mit welchem bus musst du fahren?" "M11 und du?" eigentlich ist das der bus, mit dem er immer fahren muss. "M22", antwortet er. das ist normalerweise meine buslinie. komisch. egal. "ich kann ja hier mit dir warten, mein bus kommt sowieso erst später", meine ich und bleibe stehen. "nene, komm mal mit, ich bring dich zu deinem bus", erwidert johannes und zieht mich mit. eigentlich müssten wir jetzt die straße überqueren, aber wir kämpfen uns einfach gradeaus weiter durch den schnee. irgendwann sind wir auf der höhe meines busses, allerdings auf der falschen straßenseite. ich möchte mich verabschieden, damit er nicht extra noch über die glatte straße laufen muss, bleibe stehen und drehe mich zu ihm um. ich zucke zusammen, als seine nase plötzlich meine berührt und er tief in meine augen blickt. seine handschuhe hat er schon weggeworfen und er hält mein gesicht kurz in seinen händen, als er beginnt mich zu küssen. seine lippen sind warm und trocken und ohne weiter nachzudenken küsse ich kurz zurück, bis ich zurückfahre und ihn angrinse. er grinst zurück und verabschiedet sich. meine knie werden plötzlich weich, ich stütze mich an  einem auto und schliddere über die straße. hat er mich grade echt geküsst? ich hab es mir so lange gewünscht, aber was ist mit seiner freundin? ich steige in den bus ein. 
leider war es ein traum

01.07.2012

wir betreten die wiese, eine band spielt songs von nena. direkt vor der bühne pogen ein paar, lassen es aber dann. die band ist einfach zu schlecht. lukas und ich setzen und am rand auf einen großen hügel und wippen ein wenig mit, schauen uns um. überall punks. ich packe unsere cola aus und wir mischen es jeweils mit jägermeister und vodka in wasserflaschen, damit es nicht so aufällig ist. nochmal sehe ich mich um. ohne brille erkenne ich kaum jemanden, aber johannes scheint nicht da zu sein. enttäuscht lasse ich mich nach hinten fallen und warte, bis die nächste band kommt. lukas und ich quatschen, lachen. aber irgendwie nervt er mich an. plötzlich klatscht mir etwas auf den kopf, es scheint bier zu sein. oh nein, denke ich, bitte kein besoffener kerl der sich über leute wie mich lustig macht. ich ignorier es und plötzlich setzt sich ein typ neben mich. es ist johannes. mein herz bleibt kurz stehen, dann quatschen wir aber ein wenig. heute sieht er mich das erste mal mit t-shirt. ich trage allerdings einen verband um den linken arm. ständig fragt er mich, weshalb ich den drum hab. dann guckt er plötzlich auf meinen rechten arm und hält seinen mund. mir ist das alles verdammt peinlich, andererseits kann ich mich nicht bei 30 grad und null wind stundenlang in die sonne legen. plötzlich verschwindet er mit sienem kumpel wieder, ich packe den alkohol aus und beginne zu trinken. es ist halb acht. lukas möchte nichts, also trink ich für zwei. weniger als eine stunde später sitze ich total besoffen und lachend da und laber lukas voll, wie geil das leben sei. wir verlassen das gelände, ich schmeiß mich auf den radweg neben der hauptstraße und freue mich, wie warm der boden ist. lukas zieht mich hoch und wir rennen in ein feld, ich trinke und trinke. ich exe den rest der letzten flasche weg und plötzlich sind wir schon wieder auf dem festivalgelände. ich torkle zu unserem alten platz und lasse mich fallen. lukas zischt, dass ich total peinlich sei und ich mich benehmen solle. ich zeige ihm den mittelfinger und drehe mich demonstrativ weg. ich will mehr alkohol. plötzlich habe ich etwas weiches im mund. den geschmack kenne ich. angewidert spucke ich es aus. "ALTER gehts noch?", schreie ich johannes an, der mir soeben eine bratwurst in den mund geschoben hat. "na wennde schon nciht meine wurst nimmst", er lacht. "ich kotz gleich. wie kann man nur so ne kacke essen?" sein kumpel lacht sich schlapp. ich spüle ordentlich fanta nach und dann ist alles wieder gut. wir lachen und lachen und schmieren uns gegenseitig senf in díe haare. johannes ist so süß. plötzlich ist er weg. wenige stunden später hauen dann lukas und ich auch ab, ich bin wieder fast nüchtern.

und was danach geschah war.. ich weiß nicht.