vorsicht! ich möchte eine allgemeine triggerwarnung ausprechen, da ich nicht weiß, wie du als einzelner leser auf meine texte reagieren könntest. geschrieben wird hier über gedanken, träume und erfahrungen, die eventuell verstörend und/oder triggernd sein könnten. wenn du dich als leser instabil fühlst, solltest du meinen blog nicht lesen. ich übernehme keine verantwortung für triggernde inhalte. bei fragen und/ oder problemen kannst du dich gerne bei mir melden, durchstöbere hierzu das impressum oder nutze die kommentarfunktion.

24.03.2013

"kommt sie? ahh ich glaub da ist sie!", petra ist mindestens genauso aufgeregt wie ich. langsam drehe ich mich um. sie schlendert auf mich zu. freches grinsen. mein herz setzt kurz auf, wir umarmen uns. man ist sie groß. wir fahren zu uns, zeigen ihr braunschweig durch das auto, es ist alles ein wenig distanziert und es ist komisch, dass sie neben mir sitzt. zuhause angekommen zeige ich ihr mein zimmer. es ist komisch. sie setzt sich auf den boden, ich auf einen stuhl. wir quatschen eher weniger, sie liest meine wand durch. später wandern wir auf mein bett, quatschen plötzlich immer mehr und lockerer, lachen viel. näher kommen wir uns auch, da wir uns gegenseitig mit kissen bewerfen. "irgendwie kindisch", keuche ich lachend. "ich muss nachher auch mal was an deine wand kritzeln", meint sie. gerne. die stunden vergehen, statt 12 uhr ist es plötzlich 15uhr. wir essen mit meiner familie kuchen. danach rennen wir wieder die treppe zu meinem zimmer hoch, ich piekse sie in den rücken, wonach sie sich plötzlich umdreht. "macht man sowas?", fragt sie belustigt und mit gespielt ernster stimme. sie kommt näher. will sie mich küssen? nein. wir legen uns stattdessen wieder auf mein bett, gammeln rum und reden. reden, reden, reden. unendlich lange. "scheiße, wir müssen mit den hunden gehen!", platzt es aus mir raus. ich helfe ihr aufzustehen, wir machen uns fertig und gehen raus. es ist schweinekalt und wir frieren sehr, weshalb der spaziergang sehr kurz wird. sie schlägt vor, einen film zu sehen. gebongt. der film ist ganz okay, bei den lesbenszenen lachen wir. wir kommen uns immer näher, ein bein aufs andere, ein fuß berührt den anderen. kein kuss, kein kopf auf der schulter. der film ist zuende, wir werden plötzlich still und ruhig, in einer stunde muss sie bereits gehen. wir liegen da, kopf an kopf. still. mir ist klar, dass sie meine wand liest. "unrealistisch", flüstert sie. "was?" "na das alles hier" ich nicke, auch wenn sie es nicht sehen kann. "voll creepy" füge ich hinzu und wir lachen. von unten hören wir meinen vater rufen, dass petra uns gleich zum bahnhof bringen würde. wir gucken uns traurig an, wollen nicht aufstehen. unten hören wir, dass petra bereits die tür öffnet. "los, los", sage ich und packe ihren laptop ein. "STOP! ich muss nochwas an deine wand schreiben!" leicht in hektik gebe ich ihr einen stift und such ihre sachen gleichzeitig zusammen. "oh man, du bist perfekt, mary. was du alles für mich machst!", lacht sie ironisch. ich warte auf sie, während sie irgendwas schreibt. sie meint noch, dass ich es erst heute abend lesen solle, dann rennen wir die treppe runter. wir sind viel zu früh am bahnhof, ihre freunde, die mit ihr zusammen bus fahren, kommen erst in 20minuten. wir setzen uns mit petra zusammen zu burger king, sie isst salat. sie ist wunderbar, wir grinsen uns immer wieder an. ehe wir uns versehen sind die 20minuten vorbei, ihre freunde kommen dazu. petra verabschiedet sich. ich umarme sie. einfach nicht mehr loslassen. für ewig so bleiben.
"sie ist ja wirklich sehr sympathisch, seid ihr jetzt zusammen?", fragt petra im auto.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

auch hier möchte ich nochmal dran erinnern: alle texte,bilder und videos, die von mir sind, stehen unter meinem copyright und dürfen ohne ausdrückliche zustimmung meinerseits nicht weiterverwendet werden!
ich liebe euch