vorsicht! ich möchte eine allgemeine triggerwarnung ausprechen, da ich nicht weiß, wie du als einzelner leser auf meine texte reagieren könntest. geschrieben wird hier über gedanken, träume und erfahrungen, die eventuell verstörend und/oder triggernd sein könnten. wenn du dich als leser instabil fühlst, solltest du meinen blog nicht lesen. ich übernehme keine verantwortung für triggernde inhalte. bei fragen und/ oder problemen kannst du dich gerne bei mir melden, durchstöbere hierzu das impressum oder nutze die kommentarfunktion.

23.01.2014

GESA.

ich denke gerne an die alten zeiten zurück. du hast mich so grundlegend verändert, hast mir gezeigt, dass man gegen den strom schwimmen muss und ja, zusammen haben wir gemerkt, dass wir auf frauen stehen. ich weiß, wir haben zu viel geraucht, gekifft und getrunken, aber so war das damals eben. es war vielleicht ein halbes jahr mit dir. ein sehr intensives halbes jahr. ein halbes jahr mit vielen narben, vielen jungs und vielleicht auch mit ein paar wenigen mädels. ich werde manches nie vergessen..
als ich auf deinem bett lag und du dich auf mich gesetzt hast und meinen hals geküsst hast und in dem moment mein handy geklingelt hat, ich rangegangen bin und jez dran war. ich hatte an dem tag ein date mit ihr gemeint und mit ihr geschlafen. so habe ich also mit jez telefoniert und nebenbei hast du meinen gesamten körper geküsst und irgendwann meinte jez "naja du fickst ja bestimmt sowieso gleich eine andere" und hat aufgelegt. es war so lustig, so so lustig. 
oder kippentown. wir mussten ständig einen langen feldweg lang um zum kippenautomaten zu kommen und einmal ist mir die super idee gekommen, einfach mal queer übers feld zu latschen. letztendlich hat das ungefähr eine stunde länger als normalerweise gedauert und du hast die ganze zeit rumgemeckert und wir waren voller schlamm, weil es zudem herbst war und alles unter wasser stand. 
die nächte, in denen wir die ganze zeit via omegle irgendwelche komischen typen aus der ganzen welt kennengelernt haben und nie den spaß daran verloren haben. die vielen schachteln kippen, die wir dabei geraucht haben. der moment, in dem wir ganz gierig ouzo trinken wollten und du dann nur gesagt hast "hanna der schmeckt nach lakritz" und wir den rest dann den balkon runtergeschüttet haben. generell der balkon. im frühling bei den ersten sonnenstrahlen mit dir auf deienn balkon, nur in unterwäsche und es war uns egal, wer uns beim rummachen beobachten konnte. 
dein liebeskummer mit ozan. meine ersten romanzen mit weibern. dann das ding mit vincent und mir. oder felix. wir haben viel zusammen erlebt in der kurzen zeit. 
das nächtliche treffen mit jägermeister. unsere gemeinsame silvesternacht. dein grinsen, als du gemerkt hast, dass ich mir neue unterwäsche für sie gekauft habe. "oh, da ist ja eine schleife dran", meintest du und hast so unverschämt sexy ausgesehen.

tja.
das war mal.
jetzt lässt du dich von jedem kerl vögeln und wenn wir uns mal treffen dann reden wir nur über früher und gemeinsame bekannte und rauchen und trinken.


18.01.2014

es versteht mich sowieso keiner, egal  wie sehr ihr es versucht

ich verstehe mich selbst nicht.


12.01.2014

ich stehe vor edeka im regen, endlich kommt joe. wir kaufen bier und für anni ne flasche sekt, latschen dann den langen weg bis zu anni und wärmen uns ordentlich vor. da wir alle nichts gegessen haben, merken wir schnell etwas und schon auf dem weg zur party sind wir gut dabei. vor dem club stehen viele menschen, wir drängeln uns durch und gehen aber in einem nebenraum, gratulieren dem geburtstagskind und setzen uns zu unseren anderen freunden, wo wir direkt weiterfeiern. es ist eher langweilig, niemand tanzt. irgendwann entschließen wir uns hoch zu gehen, zu der abiparty von nem gymnasium in unserer stadt. joe kommt durch, obwohl sie erst 15 ist. wir rennen betrunken die treppen hoch, lachen viel. oben ist es mega voll, wir fangen direkt an zu tanzen. ich verspüre plötzlich das dringende bedürfnis, irgendein mädel anzuquatschen, aber weil ich eine freundin habe mache ich es nicht. joe und ich tanzen mit der total bekifften meret und ein paar freunden von ihr, die wir hassen. aber betrunken scheinen sie plötzlich total nett. plötzlich ist joe weg. ich renne runter. sie steht draußen mit einer kippe in der hand neben einem mädchen. ich nehme einen tiefen zug, stelle mich dem mädel vor und verbeuge mich sogar. wir lachen viel. sie heißt nadine und ist hetero. sagt sie. ich sage ihr, dass in jedem mädchen etwas bisexuelles steckt. sie lacht. ein typ kommt an. "oh bei dir fühl ich mich ja voll groß! bist du natürlich so klein oder krankheitsbedingt?", fragt er mich. ich lache und sage, dass ich normal klein bin. er meint, dass er kleinwüchsig ist. "na und?!" brülle ich und wir trinken zusammen. ich erzähle ihm, dass ich lesbisch bin und eine wunderschöne freundin habe. "das ist mir egal", sagt er und kommt näher. "äh mir aber nicht", versuche ich zu sagen, aber er küsst mich auf den mund. ganz kurz.  mit gespitzten lippen. plötzlich ist er weg. kommt wieder, meint, dass er wohl nicht abhauen würde. wir tanzen ein bisschen, ich achte darauf, dass wir uns nicht berühren. rauchen zusammen. auf einmal ist er weg. ich stehe alleine da. joe und nadine kommen an, bringen nele und helen mit. beide waren früher super gute freundinnen, mit helen habe ich mich früher sehr stark gestritten und dann nie wieder geredet. wir tanzen, verzeihen uns gegenseitig alles und irgendwann kommen noch zwei andere mädels an, irgendwer von denen kennt die. ich erzähle wieder, dass ich lesbisch bin. die eine legt ihre arme um mich. "find ich voll korrekt ne, ist ja auch voll normal", brüllt sie in mein ohr  und wir beginnen eine total tiefsinnige diskussion über toleranz. ich lerne noch eine rothaarige kennen, die ist so besoffen, dass sie kurzerhand mit irgendeinem typen abhaut. irgendwann gehen wir kurz rein, aufwärmen und mehr bier holen. ich habe mein hemd irgendwo verloren, laufe mit shirt wieder raus. nele und ich verpsrechen uns, dass wir mal wieder zusammen reiten müssen. wir sind alle verdammt enthusiastisch und dann steht da dieses mädchen alleine. ich gehe hin und frage sie, ob sie auf mädchen steht. sie nickt. joe kommt an und flüstert mir ins ohr, dass ich an meine freundin denken soll. ja, das werde ich. ich rede mit dem mädchen, sie heißt lisa. wir reden viel. sehr viel. irgendwann kommen ihre kumpels. ich haue ab. drinnen setze ich mich nach kurzem tanzen neben gabor, welcher nüchtern ist. neben ihm sitzt ein total bekiffter typ und wir fangen an über frauen zu reden, auf was wir stehen und so weiter. ich vergleiche alle anwesenden frauen mit meiner freundin. keine ist so schön wie sie. nicht mal ansatzweise. 
irgendwann sind wir im bus, treffen anni wieder. wir stehen, anni sitzt. wir reden total betrunken über den abend, hinter anni sitzt ein typ der die ganze zeit rumkichert. joe zeigt auf ihn und sagt, dass er uns auslacht. sie setzt sich neben ihn und sie tauschen nummern aus. ich laber die ganze zeit vor mich hin, dass ich lesbisch bin und eine freundin habe und der typ findet das total toll. anni steigt aus, ich lege mich auf den zweier sitz und pfeife rum, singe vor mich hin, bis wir schließlich aussteigen müssen. der ganze bus guckt uns an.

05.01.2014

also ja. ich bin jetzt 16. sechzehn. 16!!! meine fresse. wie lange habe ich darauf gewartet? JAHRE. ich weiß noch genau, wie die jungs immer als ich 12, 13, 14 und 15 war, gesagt haben, dass sie mich mitnehmen wenn ich 16 bin. sechzehn.
nagut.
außerdem hat mal wieder ein neues jahr angefangen. 2014. zweitausendvierzehn. ich sollte an meiner autobiografie schreiben. mach ich aber nicht. ich sollte abnehmen. mach ich aber nicht. ich sollte was für die schule machen. mach ich aber nicht.
vielleicht sollte ich das lieben lernen. oder das leben. oder das aushalten.
manchmal auch das mutig sein. oder das mittelmaß finden.

bei ihr ist es so, dass ich einerseits total unsicher bin, andererseits gibt sie mir dieses gefühl. dieses gefühl, gewollt zu werden. ich hab ihr letztens erzählt, dass ich ein mädel abgeblockt hab, was mich angeschrieben hat. für sie war das voll normal. sie weiß halt nicht, wie ich sonst bin. bei natalie. motte. jez. caro. anna. imo. ja, das weiß sie nicht. sie sieht das als selbstverständlich an. ist ja logisch. normalerweise ist das ja auch selbstverständlich. schon traurig, dass es für mich das erste mal ist. das erste verdammte mal. ich meine es ernst mit ihr. erklären wieso kann ich nicht. bei ihr fühle ich mich frei und trotzdem gewollt.  

genau das brauche ich. ich will keine eifersüchtige zicke, so war natalie. keine, die einen übertriebenen beschützerinstinkt hat wie motte. keine,  die so übertrieben lieb und schüchtern ist wie caro. keine, die nichts im hirn hat wie anna, jez und imo. 

ich brauche halt sie. meine freundin. sie lässt mich frei. manchmal glaub ich, dass sie testen will, ob ich es ernst meine. oder ob ich eifersüchtig bin. sowas halt. es ist schwierig. bei natalie ist das in die hose gegangen, weil sie sich aufgeregt hat, dass ich keine eifersucht zeige. 

oh gott, ja, meine freundin ist verrückt. sehr. nicht so spießig. 

manchmal lacht sie einfach so. ich weiß nicht weshalb. wenn ich sie frage, weshalb sie lacht, antwortet sie einfach "ach, nichts." und grinst unverschämt. das verwirrt mich. das verunsichert mich. das macht sie gleichzeitig sehr anziehend.

ich finde es nicht schlimm, wenn da auch andere sind, denen sie nachguckt. wenn sie über andere mädchen redet. vielleicht küsst sie auch andere. aber das ist doch egal. solange man weiß, dass die beziehung stark genug ist, ist das doch super.


GEDANKENKOTZE